schliessen
Startseite
Unser Club
Über Inner Wheel
Spenden
Treffen/Kontakt
Intern
Aktuelles

Inner Wheel Kontakt Pool

In Distrikt 86 wurde der Inner Wheel Kontakt Pool ins Leben gerufen, um Begegnungen zwischen Clubs auf nationaler und internationaler Ebene leicht und unkompliziert gestalten zu können [...] 

07.12.2021

In Distrikt 86 wurde der Inner Wheel Kontakt Pool ins Leben gerufen, um Begegnungen zwischen Clubs auf nationaler und internationaler Ebene leicht und unkompliziert gestalten zu können. Wir fanden diese Idee super – und sind dabei!  Den Auftakt haben die Damen des IWC Bingen gemacht und einen Ausflug nach Kaiserslautern organisiert. In Kaiserslautern gab es zunächst eine Stadtführung. Anschließend haben wir uns clubübergreifend zu einem gemeinsamen Mittagessen getroffen und uns ausgetauscht. Zum Abschluss fand die Besichtigung des Japanischen Gartens in Kaiserslautern statt. Auf Distriktebene hatte der Kontakt Pool somit seine erfolgreiche Premiere. Wir hoffen, daß auf diese Weise noch viele schöne Begegnungen stattfinden und Freundschaften entstehen werden.


Unser Gesundheitsbenefizprojekt „Generationen für Gesundheit“

Gemäß dem Motto unserer diesjährigen Präsidentin Anette Dielmann „Lebenswerte Zukunft verantwortungsvoll gestalten“ wollten wir etwas für unsere geistige und körperliche Fitness tun und gleichzeitig einen sozialen Beitrag für die jüngere Generation durch unser neues Benefizprojekt “Generationen für Gesundheit“ leisten [...] 

01.12.2021

Gemäß dem Motto unserer diesjährigen Präsidentin Anette Dielmann „Lebenswerte Zukunft verantwortungsvoll gestalten“ wollten wir etwas für unsere geistige und körperliche Fitness tun und gleichzeitig einen sozialen Beitrag für die jüngere Generation durch unser neues Benefizprojekt “Generationen für Gesundheit“ leisten. Durch dieses Projekt möchten wir Schwimmkurse für Grundschulkinder organisieren und finanzieren. Denn wir sind der Meinung: Jedes Grundschulkind muss schwimmen können.

Dazu haben wir zunächst im September 2021 mit eigenen sportlichen und geistigen Aktivitäten Fitnesseinheiten gesammelt. So hat Christiane Rombach mittwochs mitreißende Gymnastikrunden  für unsere Freundinnen durchgeführt. Andere Freundinnen sind gewandert, geradelt, gelaufen oder haben ihre geistige Fitness durch Karten spielen, Sudoko lösen oder anderem trainiert. Die absolvierten Fitnesseinheiten wurden dann von SponsorInnen, die ein Interesse an unserer körperlichen Gesundheit haben, durch Spenden honoriert.

Die Suche nach freien Zeiten in einem Schwimmbad zu Durchführung der Kurse stellte sich als äußert schwierig heraus. Aber durch den intensiven Einsatz von Julia Schmalenbach, Friederike Schmidt und Anette Dielmann ist es gelungen bereits in den diesjährigen Herbstferien Schwimmbadzeiten für zwei Kurse im Monte Mare zu finden. Als SchwimmlehrerInnen konnten wir acht Lehramtsstudierende  mit Hilfe des  Sport Dozenten der TUK Herrn Gerd Neuburger  gewinnen. Die teilnehmenden Grundschulkinder wurden uns von Kaiserslauterer Grundschulen gemeldet. Insgesamt konnten 18 Kinder wichtige Grundkenntnisse und erste Fertigkeiten zum sicheren Bewegen im nassen Element mit nach Hause nehmen. 13 Kinder konnten sogar am des Kurses ihr „Seepferdchen“ ablegen. Welch ein Erfolg!


Den kompletten Artikel finden Sie hier: https://www.rheinpfalz.de/lokal/kaiserslautern_artikel,-dank-inner-wheel-im-monte-mare-schwimmen-lernen-_arid,5265387.html?reduced=true


25-jähriges Charterjubiläum

Am 14.09.2021 feierten wir in herrlicher Umgebung im Weingut Koeller Boudier in Stetten unser 25-jähriges Charterjubiläum [...] 

11.10.2021

Am 14.09.2021 feierten wir in herrlicher Umgebung im Weingut Koeller Boudier in Stetten unser 25-jähriges Charterjubiläum. 33 Freundinnen waren anwesend und verbrachten einen wunderbaren Abend bei sehr gutem Essen, leckerem Wein und lebhaften Gesprächen.  Zuvor hatte der Hausherr in die bewegende Geschichte des Weingutes eingeführt. In zwei tollen Vorträgen ließen Heidi – Gründungsvizepräsidentin - und Anette – derzeitige Präsidentin –25 Jahre Clubgeschichte vor unserenAugen lebendig werden. So fühlten sich die anwesenden Freundinnen eingeladen, durch die ein oder andere Anekdote ihr persönliches Erleben und ihre bewegenden Erinnerungen – einschließlich schwieriger Situationen, die gemeistert wurden, zu teilen und wir schauten bewegt und auch ein wenig stolz auf unser reichhaltiges Clubleben. Christianes spontan getexteter und von uns gesungener Song „Wir sind der Club Inner Wheel“ in Anlehnung an Charles Aznavour  groovte uns fröhlich auf den Heimweg. 

Durch die erhaltene Festschrift hat jede Freundin auch im Nachhinein die Möglichkeit, unsere Reise jederzeit nachzuerleben. Ja, dazu laden wir herzlich ein. 


Unermüdlich sind sie unterwegs die Freundinnen, bei Wind und Wetter

Liebe Freundinnen, ein harter Kern hat sich gestern bei mässigem Wetter getroffen, um gemeinsam im Bremer Höfer Wald [...]

22.06.2021

Liebe Freundinnen,

ein harter Kern hat sich gestern bei mässigem Wetter getroffen, um gemeinsam im Bremer Höfer Wald zu laufen. Wir brauchten keinen Schirm! Beim kleinen Umtrunk im Sommerhaus unter dem Zeltdach fing es dann an, leicht an zu regnen. Die Luft war gut und erfrischend.

Unser nächster Spaziergang ist am Dienstag, den 27. 7. 21 geplant. Wir wollen um Dansenberg laufen und bei Fröhlich einkehren. Näheres folgt.


Helferkreis Kalkofen

Die Arbeit des Helferkreises Kalkofen beeindruckt uns sehr. Aktive und Fördermitglieder unterstützen mit Kopf – Herz – Hand Menschen, die im Kaiserslauterer Wohngebiet Kalkofen in sogenannten Schlichtwohnungen, ohne Heizung, Dusche und Warmwasser leben. Sie sorgen nach ihrem Vermögen [...]


18.06.2021

Die Arbeit des Helferkreises Kalkofen beeindruckt uns sehr. Aktive und Fördermitglieder unterstützen mit Kopf – Herz – Hand Menschen, die im Kaiserslauterer Wohngebiet Kalkofen in sogenannten Schlichtwohnungen, ohne Heizung, Dusche und Warmwasser leben. Sie sorgen nach ihrem Vermögen für die einfachsten menschlichen Bedürfnisse des täglichen Lebens: Nahrung, Kleidung und Obdach. Mindestens genauso wichtig und willkommen ist ihre soziale und integrative Betreuung der Menschen. Drei Beispiele:

-          Begleitung von jungen und geflüchteten Menschen in alternative Lebensumstände

-          Ein aktives Eintreten für einen respektvollen Umgang miteinander „Hier wird nicht geflucht!“

-          Sensibler und konfrontativer Umgang mit dem Verkauf von Alkohol.

Hut ab vor dem beherzten und klugen Vorgehen der Aktiven.

http://www.helferkreis-kalkofen.de/


Ämterübergabe 2021

Liebe Freundinnen, jetzt geht’s los…..jetzt geht es tatsächlich los und  ich bin sehr bewegt. Nicht erst seit jetzt, ich gebs zu, sondern kontinuierlich zunehmend je näher dieser Moment gerückt ist. Ich freue mich, hier zu stehen und diesen Moment mit euch allen zu teilen  [...]

 08.06.2021

Liebe Freundinnen, jetzt geht’s los…..jetzt geht es tatsächlich los und

ich bin sehr bewegt. Nicht erst seit jetzt, ich gebs zu, sondern kontinuierlich zunehmend je näher dieser Moment gerückt ist.

Ich freue mich, hier zu stehen und diesen Moment mit euch allen zu teilen.

Ich danke euch allen dafür.

Danke dir liebe Brigitte, dass ich das hier live und in Farbe erleben darf. Du hast es ermöglicht. Richtig, du wolltest keine Gastgeschenke, doch das hier – Flasche Champagner – ist kein Geschenk sondern Lebenselexier, bitte nimm es an, es kommt von Herzen von meinem Mann und mir für dich und deinen Mann. Die beiden sind sich auch in besonderer Weise verbunden und damit ich auch deinem Mann.

Ein spezielles DANKE gebührt jetzt unserem Präsidentinnen Kleeblatt:

Ihr habt uns ein unvergleichliches Jahr beschert, mit anregenden Vortragenden und Vorträgen, Konzert, Cabaret, Natur.

Und das mit eurer individuellen Herzlichkeit, zupackend – kreativ, verantwortlich, großzügig und vielem mehr.

Ich persönlich danke euch besonders für euer Mentoring in diesem Vizepräsidentinnen Jahr. Jede Frage war willkommen - ihr habt mich super vorbereitet, orientiert und mit eurer Fürsorglichkeit und Warmherzigkeit soweit gebracht, dass ich jetzt gerne übernehme.

Wir  - alle - sind euch dankbar und möchten das in Form einer kleinen Anerkennung zum Ausdruck bringen – Laurence und Simone – Geschenke übergeben und Karte.

Nun möchte ich noch etwas zu meinen Vorstellungen zur Gestaltung dieses Jahres sagen:

Ich bin zu Inner Wheel gekommen, weil ich in Verbundenheit mit der Stadt und ihren Menschen, die mir seit mehr als 20 Jahren ans Herz gewachsen sind, etwas zurückgeben möchte von dem, was ich habe oder vielmehr von dem was ich bin

und kann. Ich habe erfahren, zunächst in der Großfamilie und Freundschaften, seit langem auch in professionellen Gemeinschaften, wie Beziehungen ein respekt- und vertrauensvolles Miteinander fordern und fördern. Ich habe erfahren, dass es etwas bringt, aktiv und in Verbundenheit zu sein, Position zu beziehen, sich zu engagieren, gemeinsam Krisen zu bewältigen und dabei zu wachsen;

Schritt für Schritt an einer lebenswerten Gegenwart und Zukunft zu bauen.

Und so trete ich an mit dem Motto

Lebenswerte Zukunft verantwortungsvoll gestalten.

Ich verspreche euch, dass ich mich nach Kräften gemeinsam mit euch allen

-       für echte Freundschaft unter uns,

-       Dienst am Nächsten durch unsere Projekte und

-       internationale Verständigung z.B. durch zur Verfügung stehen für Freundinnen aus dem In- und Ausland einsetzt.

Und jetzt darf ich euch noch die Frauen meines Vorstandsteams vorstellen

Ursel – Pastpräsidentin

Laurence – Vizepräsidentin

Ines – Schatzmeisterin

Friederike und Sabine – Sekretärinnen

Petra – Clubmeisterin

Daniela - Clubkorrespondentin und Internationaler Dienst

Alex – Internetbeauftragte

Vera – Archivarin 

Monika und Barbara – Backup für die Präsidentin

Inge und Edda – Kassenprüferinnen

Distriktdelegierte - Laurence, Friederike und Anette

Schön, dass ihr dabei seid - packen wir´s an.

Auf uns und unser hoffentlich erfreulich - erfolgreiches Wirken. Herzlichen Dank.


Weihnachtsbrief der Präsidentin

Liebe Freundinnen, übermorgen ist Heiligabend. Für einige von uns wird das Fest dieses Jahr vielleicht andes sein als sonst. Nicht alle Lieben können kommen, das Virus erlaubt es nicht. Vielleicht ist ein geliebter Mensch für immer gegangen [...]

11.01.2021  

Liebe Freundinnen,                                                                    

übermorgen ist Heiligabend. Für einige von uns wird das Fest dieses Jahr vielleicht anders sein als sonst. Nicht alle Lieben können kommen, das Virus erlaubt es nicht. Vielleicht ist ein geliebter Mensch für immer gegangen, man selbst hat einen schweren Weg hinter sich, gezeichnet durch Krankheit und Schmerzen. Andere sind überglücklich, da Enkelkinder dazugekommen sind, junge Menschen sich das Ja Wort gegeben haben, eine neue Perspektive im Job sich aufgetan hat, oder eine Krankheit als besiegt eingestuft werden konnte. Eine jede von uns hat eine Geschichte, ein Schicksal. Jede von uns hat ihr Leben der Fürsorge der Familie gewidmet, ebenso wie der Fürsorge dem Nächsten gegenüber und als Inner Wheelerinnen der Freundin gegenüber.

Ich glaube, diese Fürsorge gegenüber der Freundin, das war uns allen dieses Jahr sehr wichtig. Durch unser Tagebuch, durch die WhatsApp Gruppe, durch die ungewöhnlich vielen Anrufe untereinander und die Mails, die verschickt wurden, ist dies deutlich hervorgetreten. Wir sind ganz eng zusammen gerückt und das war sehr schön.

Immer wieder haben wir aneinander gedacht und uns aufgemuntert. Ich danke Euch von ganzem Herzen für diese gelebte Inner Wheel Freundschaft.

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Verheißung auf das, das da kommen wird. Ich wünsche Euch von Herzen, dass Ihr die Ruhe und die Muse findet, diese Botschaft zu vernehmen.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr wünscht Euch eure Präsidentin Tütta


Die „Hilfsvirologen“ bringen uns zum Lachen

Seit über einem Jahr geschlossene Theater, Kinos und Bühnen! Für viele hat sich das Berufsleben in die heimischen vier Wände verlagert, andere müssen im Gesundheitswesen oder Einzelhandel weiter vor Ort die Stellung halten. Für viele Künstlerinnen und Künstler [...] 

01.2021

Seit über einem Jahr geschlossene Theater, Kinos und Bühnen! Für viele hat sich das Berufsleben in die heimischen vier Wände verlagert, andere müssen im Gesundheitswesen oder Einzelhandel weiter vor Ort die Stellung halten. Für viele Künstlerinnen und Künstler jedoch hat die Corona-Pandemie mit einem Schlag sämtliche beruflichen Pläne durchkreuzt. Wenige Berufsgruppen sind so eklatant betroffen.

Die Freundinnen des IWC haben in einem sehr bewegenden Onlinevortrag von der Kabarettistin Marina Tammásy von den „Untieren“ erfahren, wie der prall gefüllte Terminkalender und ausverkaufte Veranstaltungen abgesagt werden mussten. Wochenweise Verlängerungen des Lockdowns, keine Planungssicherheit für neue Projekte, dafür weiter auflaufende Kosten sind im vergangenen Jahr leider Alltag für Künstlerinnen und Künstler geworden. Um dieser dramatischen Gesamtsituation zu begegnen, beschreiten die beiden „Untiere“, Wolfgang Marschall und Marina Tamássy, über das Web neue Wege: Sie haben unter anderem einen virtuellen Adventskalender im Wohnzimmerstudio aufgenommen und täglich an die Kulturhungrigen verschickt. Außerdem machen sie individuelle Programme für Onlinemeetings, was die Freundinnen des IWC Kaiserslautern bei ihrem Meeting zum Thema „Ein Jahr Corona-Pandemie“ erleben konnten: mit einer superwitzigen Onlinedarbietung als Hilfsvirologen haben uns die „Untiere“ wieder richtig zum Lachen gebracht. Danke dafür! Nach dem Insiderbericht haben wir einen Betrag gespendet und an die Kabarettisten übergeben.


Adventskalender für einen guten Zweck

Es ist eine Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest, die Zeit der Adventskalender. Der IWC Kaiserslautern hat gemeinsam mit dem RC Kaiserslautern – Sickinger Land einen Adventskalender mit einer Auflage von 3000 Exemplaren aufgelegt. Jeder Kalender ist mit einer [...] 

09.12.2020   

Es ist eine Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest, die Zeit der Adventskalender.

Der IWC Kaiserslautern hat gemeinsam mit dem RC Kaiserslautern – Sickinger Land einen Adventskalender mit einer Auflage von 3000 Exemplaren aufgelegt. Jeder Kalender ist mit einer individuellen Gewinnnummer versehen und gilt als Los. Hinter den einzelnen Türchen warten mehrere Gewinne. Insgesamt sind 179 Sachpreise und Gutscheine zu gewinnen, und als Hauptgewinn winkt ein E-Bike. Die Mitglieder des IWC Kaiserslautern und des RC Kaiserlautern – Sickinger haben die Adventskalender auf dem Wochenmarkt verkauft. Außerdem war er in verschiedenen Fachgeschäften erhältlich. Der Kalender ist so beliebt, daß er bereits nach wenigen Wochen vergriffen war, denn mit dem Kauf dieses Kalenders kann man sich selbst oder anderen eine kleine Freude bereiten. Gleichzeitig kommt der Erlös lokalen Einrichtungen zugute, der Elterninitiative krebskranker Kinder, dem Mehrgenerationenhaus in Ramstein, dem Helferkreis „Kalkofen“ in Kaiserslautern und der Hilfsorganisation „Lichtblick 2000“. Mit 80 Kalendern beschenkt wurden die Mitarbeiter auf den Intensivstationen des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern. Frau Ursula Ritter (Präsidentin IWC Kaiserslautern) und Frau Dr. Marion Schulz-Reese (RC Kaiserslautern – Sickinger Land) überreichten die Kalender als Dank für den unermüdlichen Einsatz in der Corona-Pandemie.


Weihnachtspäckchen für Osteuropa

Die Corona-Pandemie trifft ganz besonders die Menschen in Ländern mit weniger leistungsfähigen Sozialsystemen. Dies trifft vor allem Kinder, die mit ihren Familien in äußert ärmlichen Verhältnissen leben und gar nicht wissen, was es bedeutet, [...] 

01.12.2020 

Die Corona-Pandemie trifft ganz besonders die Menschen in Ländern mit weniger leistungsfähigen Sozialsystemen. Dies trifft vor allem Kinder, die mit ihren Familien in äußert ärmlichen Verhältnissen leben und gar nicht wissen, was es bedeutet, persönliche Geschenke zu bekommen. Die Damen des IWC Kaiserslautern haben daher mit großem Einsatz an der 25. bundesweiten Sammelaktion teilgenommen, die von der Stiftung Kinderzukunft organisiert wird. Das Anliegen ist, diesen benachteiligten Kindern zu Weihnachten eine Freude zu machen. Ein ganzer Kofferraum randvoll mit Weihnachtspäckchen konnte von den Damen des IWC Kaiserslautern befüllt und bei der Sammelstelle abgegeben werden. Von dort aus werden die Päckchen in die Zielländer in Rumänien, Bosnien und Herzegowina sowie die Ukraine transportiert. „Kinder können für einen Moment ihre Sorgen vergessen und sich nur unbändig über ihr Weihnachtspäckchen freuen“, wissen die Mitarbeiter, welche die Päckchen dort in den Städten und Dörfern verteilen


Das Rad dreht sich weiter

Liebe Clubfreundinnen, das Jahr 2019/2020 geht wohl in die Analen der Clubgeschichte ein wegen der dramatischen Entwicklung seit Mitte März 2020 [...]

29.06.2020

Gedanken zum Ende der Präsidentschaft im Clubjahr 2019/2020 des IWC Kaiserslautern

Liebe  Clubfreundinnen,

das Jahr 2019/2020  geht wohl in die Annalen der Clubgeschichte ein wegen der dramatischen Entwicklung seit Mitte März 2020, als das Schicksal, ein Virus,  mit unvorhersehbarer Gewalt unser aller Leben  privat, familiär, gesundheitlich, beruflich und sozial  verändert hat.

Dieser Einschnitt hat auch unser Clubleben in Bahnen gelenkt, die man sich zuvor nie ausgemalt hätte. Kontakteinschränkungen haben persönliche Treffen in großer Gruppe wochenlang nicht möglich gemacht.

Nun sind wir bei unserem letzten Meeting, der Ämterübergabe, angelangt.Dies wird erstmalig virtuell vollzogen. Die Gründe liegen auf der Hand: Schutz der Gesundheit und Verantwortung für uns selbst und gegenüber unseren Freundinnen angesichts einer Gefahr, die wir weder herabspielen noch überbewerten sollten.

Natürlich wäre uns allen eine persönliche Feier lieber gewesen. Natürlich bin gerade ich kein Fan des Computers. Natürlich habe ich mich um Alternativen zum Zoom-Meeting bemüht, seien es Möglichkeiten für Termin- oder Ortsänderungen, Festakt im Freien oder im geschlossenen Raum, mit Essen, ohne Essen, nur Umtrunk. Telefonisch wurden Meinungen und Ideen ausgetauscht.

Natürlich hätte man alles anders machen können.  

„Es ist besser unvollkommene Entscheidungen durchzuführen, als beständig nach vollkommenen zu suchen, die es niemals geben wird.“ (Charles de Gaulle)

Liebe Clubfreundinnen, lasst mich daher den Briefweg wählen, Euch zum Abschied des Clubjahres ein paar Worte zu schreiben. Beinahe hätte ich das auch noch handschriftlich gemacht, da es tatsächlich mein Gefühl für Euch alle und meine Gestimmtheit innerhalb dieses Jahres am besten widergespiegelt hätte: Nähe und Verbundenheit. Dazu Enthusiasmus, Tatendrang, Freude und Lust an den Aufgaben, die ein Präsidentenamt fordert.

Letztendlich sehe ich im Rückblick viel Positives, trotz belastender Phasen.

Mit großer Freude hat mich erfüllt, dass  zu Beginn der erzwungenen Corona-Distanz WORTE geflossen sind, sei es in Form ausführlicher Mails, in Telefongesprächen oder als kurze, knackige, oft lustige WhatsApp-Nachrichten und in diesen Kreis sind auch Freundinnen getreten, die räumlich weiter entfernt leben.

 „Wir wohnen Wort an Wort

  Sag mir dein liebstes

                                            FREUND

                                            Meines heißt

                                            DU“

                                               (Rose Ausländer, 1939)

Allerdings hätte ich gerne mehr Zeit gehabt, für das persönliche WORT von Aug zu Aug, für lebendige Begegnungen.

„Alles wirkliche Leben ist die Begegnung“

In meiner Antrittsrede am 11.Juni 2019 habe ich betont, dass dieses Motto für die Ziele von Inner Wheel wichtig und passend sind. Begegnung, die Martin Buber mit dem Adjektivattribut „wirklich[es]“ Leben genau definiert, macht deutlich, dass es auf die Qualität der Begegnungen ankommt, auf das Wahre, Echte, Anteilnehmende, Respektvolle, nicht unbedingt auf die Quantität. Nicht, wie oft man sich sieht, sondern WIE wir zeigen, dass das DU unser liebstes Wort ist.

„Begegnungen prägen unsere Erfahrungen, beeinflussen unsere Handlungen und sagen etwas über unsere Gesinnung aus“.

Dieser Satz – ebenfalls aus der Antrittsrede – hebt die GESINNUNG als durch Werte und Moral bestimmte geistige und sittliche Grundhaltung hervor.

In meiner vierzigjährigen Lehrertätigkeit bin ich nie müde geworden, die Gesinnung, die in der klassischen Trias „Dem Wahren – Guten - Schönen“ widergespiegelt ist, zu lehren.

Diese sokratische Formel, die sowohl an der Universität Heidelberg wie an der Alten Oper in Frankfurt steht, appelliert an eine sittlich und ethisch sinnvolle Lebensführung.

Sind alle drei Aspekte vereint, so ist es ein gutes Leben, heißt es bei den griechischen Philosophen. Dass damit ein Entwicklungsprozess gemeint ist, der sich langsam vollzieht, haben besonders Goethe und Schiller in ihren Werken dargestellt. Das „strebende Bemühen“  – so spricht der Herr im Prolog zu „Faust I“ – ist nichts Statisches, Unbewegliches, kein Stillstand,  sondern Dynamik, Aktivität, Bewegung. Und wie alles, was sich bewegt, entwickelt, ist es nicht frei von Fehlern:

“Es irrt der Mensch, solang er strebt“ (Faust I)

Streben und Irren sind Prozesse, die einem geplanten, zielführenden göttlichem Prinzip folgen. Goethe nennt es „Entelechie“.

Strebend bemüht, Gutes zu leisten und Freundschaft zu pflegen, haben sich alle Freundinnen in unserem Club das ganze Jahr. Schön, dass wir nie zum Stillstand gekommen sind.

Auch jetzt nicht, obwohl mein Programm für das zweite Halbjahr leider nicht so durchgeführt werden konnte, wie ich es geplant habe. Aber die Vielfalt dessen, was alles stattfinden konnte, hat mir große Freude bereitet. Und an vielen Eurer Rückmeldungen sehe ich: Euch hat es auch Freude gemacht.         

Die Bandbreite an Vorträge zu Kunst, Kultur, Geschichte war groß. Es hat eine enge Verbindung zu einigen Rotary Clubs gegeben.

Ein persönliches Highlight war für mich die Filmmatinee im Unionkino mit Barbara Trottnows Dokumentation  „Visiting the Past“. Das Thema dieses Films sollte zum Schwerpunkt meines zweiten Halbjahresprogramms überleiten: „Historische Vergangenheit“.

Dazu sollte unsere Jahresfahrt uns im April nach Weimar führen und im Mai nach Kaiserslautern mit geschichtlichen Rückblicken und Schicksalen in der Zeit des Dritten Reiches.

Weimar ist zudem der Ort mit der größten Ambivalenz in der deutschen Geschichte:

Geistiger Höhepunkt und tiefster Fall. Klassik und Buchenwald. Schulter an Schulter. Stolz und Scham und Schuld vereint. „Alles wirkliche Leben ist die Begegnung“!

Steht man in Buchenwald an der Erinnerungsstätte des Grauens hoch oben auf dem Hügel über Weimar, so findet man dort eine in den Boden eingelassene Platte, die Namen trägt von umgekommenen, ermordeten Menschen. TOD. Diese Platte hat sommers wie winters 37 Grad:  Körpertemperatur. LEBEN.

Steht man am Opernhausplatz mitten in Weimar: Schiller und Goethe als Bronzestatue auf gleicher Höhe, obwohl Schiller „länger“ als Goethe war. In ihrer geistigen Größe sind sie ebenbürtig und repräsentieren den kulturellen Glanz der deutschen KLASSIK.

Dank der Jahresplanung des neuen Vorstandes wird diese Fahrt 2021 im Mai nachgeholt. Danke für die Hommage an die Präsidentin.

Ebenso werde ich meine „Stolpersteinführung“ in Kaiserslautern zeitnah anbieten.

Groß waren die Pläne. Erfolgreich die Ergebnisse.

Wir konnten Spendengelder in beachtlicher Höhe weit gefächert verteilen. Dies zum Beispiel durch  altbewährte Veranstaltungen wie Schnäppchenmarkt und Kulturmarkt. Dazu Adventskalender, private Spenden und Spenden anlässlich des Todes unserer lieben Freundin Corliss.

Danke an Euch alle für die Mithilfe und Euer Engagement, so dass wir gemeinsam wichtige Ziele von Inner Wheel verfolgen konnten: Soziales Wirken nach außen, Unterstützung sinnvoller Projekte, Hilfe für Bedürftige.

Das spiegelt unsere GESINNUNG wider und zeigt, dass qualitativ hochwertige Begegnungen stattgefunden haben.

So endet das Jahr mit dem Euch wohl bekannten humorvollen Satz von meinem Mann Dieter:

                                                   „S`hätt` schlimmer komme könne!“

Ich bedanke mich ganz herzlich bei meinem Vorstand für die Unterstützung in diesem Jahr.

Ich wünsche von Herzen dem neuen Vorstand viel Erfolg für alle Vorhaben.

Ich danke für Gottes Begleitung in diesem Jahr und wünsche uns allen SEINE Leitung und Führung auf allen Wegen.

In herzlicher Verbundenheit

Eure Eva

Liste der Spendenempfänger 2019/2020

-Projekt des Distrikts  Seelow „Blauer Bus“

-Hof Zinsmeister          

-Japanischer Garten

-Franziskanerinnen/Versorgung Bedürftiger

-Helferkreis Kalkofen

-Unionkino

-Frauenzuflucht

-Kulturverein Vielfalter

- Die Tafel

-Tierschutzverein

-Caritas

-Evangelische Grunddienste

-Beilstein Schule

-Fritz Walter Schule

-Wünschewagen


Rückblick und Dank für dieses besondere Jahr!

Liebe Freundinnen, liebe Eva, dein Inner Wheel Jahr geht zu Ende, ein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Jahr. Du hast es geschafft, diesem Jahr eine ganz persönliche Note zu verleihen.  „Alles wirkliche Leben ist die Begegnung.“ war dein [...] 

29.06.2020

Liebe Freundinnen, liebe Eva,

dein Inner Wheel Jahr geht zu Ende, ein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Jahr. Du hast es geschafft, diesem Jahr eine ganz persönliche Note zu verleihen.  „Alles wirkliche Leben ist die Begegnung.“ war dein Motto.

Du hast die Begegnung in den Mittelpunkt gestellt, hast immer wieder die Bedeutung von Begegnungen betont  und es ist dir gelungen mit Deinem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm, uns auf verschiedenste Art mitzureißen, anzuspornen und vor allem, uns zum Nachdenken zu bringen.

Zum einen hast Du Wert gelegt auf Begegnungen untereinander z.B. bei der Mühlenwanderung, auch bei der Weihnachtsfeier in Steinwenden mit dem bezaubernden Nikolaus, oder  deine Idee, mit der Einladung kleiner Gruppen zu dir nach Hause die Freundschaft untereinander zu vertiefen, du hast neue Wege beschritten

Du hast auch den Kontakt zu den anderen Service Clubs erneuert, Meetings besucht, Vorträge gehalten und dabei unser Distriktprojekt, den Blauen Bus vorgestellt. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit RC KL Sickingerland bei der Adventskalenderaktion war dein Verdienst.

Zum anderen waren Begegnungen mit Kunst, Literatur und Geschichte Schwerpunkte in deinem Jahr. Dein Vortrag z.B. über Theodor Fontane und seine Heldinnen, oder die E-Mail anlässlich Hölderlins 250. Geburtstag waren unterhaltsam, kein bisschen langweilig und brachten uns Literatur näher.

Die Kinomatinee, mit dem Dokumentarfilm „Visiting the Past“, der uns alle sehr beeindruckte, und  -- nicht zuletzt, es sollte der Höhepunkt dieses Jahres sein, die Fahrt nach Weimar, es sollte eine Begegnung mit Kunst, Literatur und Geschichte werden. Alles war bereits perfekt organisiert  -  aber wir können uns freuen, die Fahrt wird im nächsten Jahr nachgeholt.

Wir alle haben dein Engagement, dein Herzblut, die Freude gespürt, mit der du dein Präsidentenamt ausgeübt hast. Und dafür sind wir dir dankbar.

Als sich dann im Februar Corona zu einer weltweiten Pandemie ausbreitete und im März ein Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen das öffentliche Leben lahmlegte und alle weiteren Veranstaltungen unmöglich machte, warst du es, die mit ihrem denkwürdigen „Brief an alle“ eine Welle lostrat, die beispiellos zeigt, wie Begegnung auch in Schrift und Bild möglich ist. E-Mails, Whatsapp-Nachrichten, Videos und Fotos wurden verschickt.

Eva, du hast alles richtig gemacht.

Ich kann nur nochmals sagen: vielen Dank für alles, es kommt von Herzen, auch im Namen aller Freundinnen, danke für dieses denkwürdige Jahr.


Inner Wheel Club Kaiserslautern goes Zoom

Im April fand die Premiere auf Einladung der Präsidentin statt. Die technische Organisation und das Hosting hat die Clubkorrespondentin übernommen. Hierzu wurde im Vorfeld ein Einladungslink veröffentlicht. Auch die Tagesordnung war vorab gemailt worden. [...] 

12.05.2020

  • Im April fand die Premiere auf Einladung der Präsidentin statt.
  • Die technische Organisation und das Hosting hat die Clubkorrespondentin übernommen.
  • Hierzu wurde im Vorfeld ein Einladungslink veröffentlicht. Auch die Tagesordnung war vorab gemailt worden.
  • Das Meeting wird zur vereinbarten Zeit vom Host gestartet.
  • Die eingeladenen Personen treffen sich im „Wartezimmer“, bis die Host den Meeting Raum für jede Person öffnet.
  • Im Meeting – Raum aktiviert jede Teilnehmerin am eigenen Endgerät die Video- und Audio – Funktionen.
  • Besonders angenehm ist, dass sich alle Teilnehmenden über die Galerieansicht (siehe unten) sehen können. 
  • Auch Chats, sind von jeder mit allen oder einzelnen Teilnehmerinnen möglich. Darüber hinaus können Rückmeldungen – wie Beifall und Daumen hoch – gegeben werden, auswählbar über die Fußzeile in der PC-Version.
  • Sinnvoll ist, Wortmeldungen per Handzeichen anzukündigen und zwischendurch die Audio-Funktion stumm zu schalten, um die Leitungsqualität optimal zu halten.
  • Während beim ersten Mal noch der Geduldsfaden ab und an strapaziert wurde, waren wir beim zweiten Mal schon ziemlich cool unterwegs.
  • Perspektiven: Wir machen auf jeden Fall weiter, lassen uns doch von Corona nicht den Kontakt „verbieten“. Spannend wäre es, ein Meeting mit allen Freundinnen zu organisieren, denn so langsam aber sicher zeigen sich Entzugserscheinungen. Dazu könnten wir ein Patensystem installieren für die Freundlnnen, die keine Technik zur Verfügung haben. Es bleibt spannend.

Anette DielmannIWC Kaiserslautern, Clubkorrespondentin

   |   
   |   
   |